Florianstag mit Segnung des neuen Gerätehauses

12. Mai 2018
Feuerwehr als Gastgeber des Florianstages für die KBM Bereiche SAD Land 4/2 und SAD 4/4

Das Dorf hat sich herausgeputzt, Fahnen zieren den Weg zum Festplatz und die Schmidgadener Böllerschützen schießen Salut: Der Florianstag wird mit der Segnung des neuen Feuerwehrgerätehauses verbunden.

Pfreimd/Weihern. Weihern und das große Einweihungsfest waren prädestiniert dafür, den Florianstag der Kreisbrandmeisterbezirke Günther Ponnath (Pfreimd) und Dieter Schweiger (Wernberg-Köblitz) hier zu organisieren. Der lange Festzug mit Pfreimder Stadtkapelle, den örtlichen Vereinen und den Feuerwehren aus den beiden Kreisbrandmeisterbereichen Pfreimd und Wernberg hatte die Pfarrkirche zum Ziel, wo Pfarrer Markus Ertl und Pfarrer Hans Spitzhirn den Gottesdienst zelebrierten. Er wurde vom Männergesangverein "Gemütlichkeit " und zwei Trompetenspielern mitgestaltet. Am Gerätehaus war dann der große Augenblick gekommen. Die beiden Geistlichen segneten das neue Feuerwehrgerätehaus sowie das angekaufte Feuerwehr-Fahrzeug.

5000 Arbeitsstunden

Kommandant Hans-Jürgen Schlosser freute sich, als er in die Runde blickte. Hausherr Bürgermeister Richard Tischler war mit seinen Stadtratskollegen gekommen, Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, politische Mandatsträger, Stadt- und Gemeinderäte wurden begrüßt, darunter der Bürgermeister des Marktes Wernberg-Köblitz, Konrad Kiener. Der Patenverein, die Feuerwehr Stein, wurde begrüßt, ebenso Kreisbrandrat Robert Heinfling. Während der Bauphase war die Feuerwehr von den Eichelbachschützen Weihern-Stein unterstützt worden. Dafür gab es eine Freundschafts- Schützenscheibe.

Bürgermeister Richard Tischler hob nochmals das Arbeitspensum der Weiherner Feuerwehrler und der Bewohner hervor, Er nannte den 6. Juni 2016 als Beginn der Baumaßnahme und den 30. April 2018 als "offizielle Anzeige der Nutzungsaufnahme des neuen Hauses". Es waren insgesamt 29 Firmen am Bau beteiligt. Die Feuerwehr Weihern erbrachte 5000 Arbeitsstunden, wobei die Baukosten sich auf 420 000 Euro belaufen, abzüglich der Förderung von 115 000 Euro sowie einem Eigenanteil der Feuerwehr von 20 000 Euro. Feierlich übergab Bürgermeister Tischler den Schlüssel für das Gerätehaus an Kommandant Hans-Jürgen Schlosser. Er bezeichnete die Feuerwehren als "besondere Versicherung für alle Bürger". Als Geschenk überreichte Tischler an die Leiterin der Feuerwehrkinder, Steffi Ost, eine komplette Ausrüstung, bestehend aus zwei Brandschutzerziehungs- Koffern.

Schritt in die Zukunft

Sven Ost als Redner des Weiherner Feuerwehrvereins betonte, dass die geleisteten Zahlungen des Vereins für das Gerätehaus sowie der Ankauf des neuen Fahrzeuges der richtige Schritt in die Zukunft war. Vorsitzender Christopher Striegl und Kommandant Karl Striegl vom Patenverein Stein beglückwünschten die Weiherner Wehr zum neuen Heim. Sie brachten ein Kreuz mit, welches das Heim beschützen soll, sowie eine Erinnerungstafel aus Keramik.

Donnernde Böllerschüsse rund um den Feuerwehrweiher beendeten den offiziellen Teil der Gerätehauseinweihung. Die Besucher konnten den Neubau besichtigen. Alle Gäste zogen dann ins Festzelt ein, wo zu den Klängen der Stadtkapelle gefeiert und Brotzeit gemacht wurde. Neben den vielen Gäste aus der Umgebung trafen sich 500 Feuerwehrler zum Einweihungsfest. Da gab es auch viel zu fachsimpeln.